Bericht: Parodontologie auf den Punkt gebracht am 25. & 26. Februar 2013 in Erlangen

Der 2. Erlanger Praxistag Parodontologie Implantologie brachte Aufbruchstimmung in das wintergeprüfte Erlangen und lockte 12 Zahnärzte/-innen, Operationsassistenz und Industrie im 2. Jahr in die Praxis Dr. Rainer Lösch in Erlangen/Tennenlohe.

Im Fokus des Freitagnachmittags standen die Fallplanung und das Weichgewebsmanagement rund um natürliche Zähne und Implantate anhand von vielen Bildbeispielen. Aus medizinischer und wirtschaftlicher Sicht ist ein zweigleisiges Vorgehen mit Expektation zur Zahnerhaltung und frühzeitiger Entscheidung zur Implantation empfehlenswert. Plastische und kosmetische Korrekturerfolge unterliegen der Defektanatomie, Operationsumfang, Narbenbildung, Lappendesign, Vaskularisation, Medikamenteneinnahme etc. und bedürfen einer umfassenden Patientenaufklärung. Generell gilt ein zweizeitiges Therapiekonzept mit primärer Zugentlastung und sekundärer Korrektur, deren ästhetisches Ergebnis häufig überschätzt wird.

Der OP-Plan am Samstag stellte die Zahnerhaltung mit mikrochirurgischer Revision einzelner tiefer Knochentaschen bei funktioneller Überlastung in den Vordergrund. Die Schnittstelle zur Orthodontie mit Weichgewebsschaden nach Protrusionstherapie wurde von Prof. Buchmann verdeutlicht und mittels Mukoginigvalchirurgie primär korrigiert (Abb. 1, 2, 3). In Ergänzung dazu erfolgte eine plastische Korrektur des vestibulären Pontic-Gebietes 11 nach endodontischem Zahnverlust (Abb. 4). Am Nachmittag erweiterte Prof. Rupprecht das Spektrum auf die Implantologie mit Lagestabilisierung von Unterkieferzahnersatz durch Mini-Implantation (Abb. 5). Die praktische Demonstration des Sinuslifts mit simultaner Implantation brachte den Teilnehmern die einfache Augmentationschirurgie nahe (Abb. 6). Klinischer Erfolg, Therapiesicherheit und Wirtschaftlichkeit für Zahnarzt und Patient waren die Kernthemen der Nachmittagsdiskussion. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Veranstalter, der Praxis, dem Caterer und den Teilnehmern für die Offenheit, den kollegialen Austausch und die familiäre Atmosphäre (Abb. 7, 8).

Rainer Buchmann, Düsseldorf

Fotogalerie

Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3 Abbildung 4 Abbildung 5 Abbildung 6 Abbildung 7 Abbildung 8